JUNIOR TOSCANELLI – MALER

Biografie
Junior Toscanelli – Malerei Lexikon

Junior Toscanelli, geboren 1971 in Siegburg, ist früh durch seine Ausstellungen im Düsseldorfer Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, im Lehmbruck Museum, Duisburg, im Bonner Kunstmuseum sowie zahlreichen anderen in- und ausländischen Museen und Galerien als einer der „malerischsten Maler“ seiner Generation bekannt geworden. Und er ist diesem Ruf bis heute gerecht geblieben, hat sich nie in konzeptuelle Innovationen geflüchtet, sondern stets die universelle Sprache der Malerei „gepflegt“, und sie so für die Zukunft nicht nur erhalten, sondern gleichzeitig aktualisiert. Dieses zeitlose Anliegen eines Künstlers – die mit der Erfindung der Schrift wohl wichtigste Kulturleistung des Menschen, die „malerische Erfindung eines Bildes“ in ihrer Unvergänglichkeit und zugleich Zukunftsfähigkeit zu behaupten – ist heutzutage beinahe ohne Beispiel. Toscanelli malte sich an Courbet ebenso wie an Polke oder Richard Hamilton ab, an seinem Lehrer Markus Lüpertz genauso wie an Picasso. Die Bilderfindungen der großen Malerei aller Epochen waren immer ein gültiger Ansatz für seine eigene Malerei.
In seinem MALEREI LEXIKON setzt Toscanelli diese Denkweise nun in einer neuen, grandiosen Werkgruppe fort. Das 1971, nach 15 Jahren Arbeit vollständig erschienene „Kindlers Malerei Lexikon“ ist auch heute noch das Standardwerk zur Malerei schlechthin. Insgesamt 4.200 Reproduktionen, davon 1.200 in Farbe, sind in dem Lexikon enthalten, das bereits 1956 in Angriff genommen wurde. Bilder aus allen Epochen, von der Prähistorischen Zeit mit ihrer Höhlenmalerei über die Antike und ihren Mumien- oder Vasenbildern bis zur Renaissance, dem Barock oder dem Impressionismus, der Abstraktion und der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Toscanelli malt dieses Lexikon neu – malt sein eigenes MALEREILEXIKON!
Im gleichen Format wie die Reproduktion im Buch entsteht seit nunmehr bereits zwei Jahren jedes Bild in der Handschrift des Künstlers. So ist er den Geheimnissen vergangener Malerei durch seine eigene auf der Spur. Die Gültigkeit von Komposition und Bildaufbau respektierend, sucht er dabei den Moment, da die Malerei sich verselbstständig. So wird in diesem großartigen Projekt deutlich, dass Malerei eine allgemeingültige Sprache ist, unabhängig von Motiv und Funktion. Beendet ist dieses „malerische Großunternehmen“ zwar erst, wenn alle 4.200 Bilder fertig sind. Dennoch hat der Künstler sein Projekt so angelegt, dass auch Zeitschnitte gemacht und Auswahlkonvolute präsentiert werden können. So sind im Osthaus Museum Hagen insgesamt 163 Werke in den Räumen des Folkwang-Altbaus zur Ansicht gekommen. Die „Nachtwache“ nach Rembrandt wurde durch das bekannte Format zu einer regelrecht bildlichen Installation und damit zu einer besonderen Lexikon-Interpretationen.
-Tayfun Belgin Direktor Osthaus Museum Hagen

Junior Toscanelli – Maler

1971 geboren in Siegburg, Deutschland
1987–1994 Studium der Malerei  Kunstakademie Düsseldorf  bei Professor Markus Lüpertz, Meisterschüler.

Er lebt und arbeitet in Düsseldorf, NRW, Deutschland

Katalog zur Ausstellung
Ausstellungen

1994 – Wandbilder für Jörg Immendorff‘s Alte Wache,Düsseldorf
1996 – Junior Toscanelli‘s MalereiKunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
1997 – TagebuchbilderGalerie Alexander Sies, Düsseldorf
1997 – Galerie Andreas GrimmGalerie Andreas Grimm, Palma de Mallorca
1997 – Kit-paintingsGalerie Edition Copenhagen
1997 – Kunstverein HildenKunstverein Hilden
1998 – OverliteGalerie Alexander Sies, Düsseldorf
1998 – Landpartie mit Marcel Proust,Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf
1998 – Petshop, GruppenausstellungSies + Höke Galerie, Düsseldorf
1998 – Je ne sède jamais (14 Bilder), Beitrag für den Dorothea von Stetten-KunstpreisKunstmuseum, Bonn
1998 – Otto Dix-Preis, GruppenausstellungKunstsammlung Gera
1999 – How great thou artGalerie Edition Copenhagen
1999 – Sies + Höke GalerieSies + Höke Galerie, Düsseldorf
1999 – Atelier ImmendorffAtelier Immendorff, Kaistrasse, Düsseldorf
2000 – Galerie Andreas GrimmGalerie Andreas Grimm, Palma de Mallorca
2000 – Verleihung des Förderpreises des Landes NRWStiftung Insel Hombroich, Neuss
2000 – Out of the blue, Beitrag zur Gruppenausstellung der Förderpreisträger Ehemalige Reichsabtei, Aachen-Kornelimünster
2001 – Kunstverein Ahlen Kunstverein Ahlen
2002 – Galerie Edition Copenhagen Galerie Edition Copenhagen
2002 – Sies + Höke GalerieSies + Höke Galerie
2003 – Landesvertretung NRWLandesvertretung NRW, Berlin
2004 – Openhouse, Jacobihaus, Künsterverein Malkasten, Düsseldorf
2004 – Wall of papers (100 Zeichnungen), Beitrag zur Gruppenausstellung Consum Düsseldorf
2005 – Bilder (2005)Kunstraum Knokke
2005 – Berliner Block (Bild 1-15)Sammlung Hans Grothe, Sofitel, Berlin
2006 – GruppenausstellungGoss gallery, Dallas
2006 – Atashkar, Marshall, Toscanelli, GruppenausstellungGalerie Link, Düsseldorf
2007 – Düsseldorf Sounds, 40 Jahre Kunsthalle DüsseldorfKunsthalle Düsseldorf
2009 – Junior Toscanelli à ParisGordon Pym & fils gallery, Paris
2011 – Tous les deuxLehmbruck Museum, Duisburg
2011 – Berliner Block Part IISammlung Hans Grothe, Concorde, Berlin
2012 – Paperwork, GruppenaustellungU37 Raum für Kunst, Berlin
2012 – Sublim Kursiv, GruppenausstellungAJL-Art, Berlin
2012 – Die Kniende, Sphinx Denken, GruppenaustellungGalerie Next, Dresden
2012 – No more Heroes, GruppenaustellungSalon Hansa, Berlin
2013 – Edge and surface, GruppenaustellungLeipziger Str. 61-65, Berlin
2013 – KirchzartenKunstverein Kirchzarten, Kirchzarten
2014 – Herrgottswinkel, GruppenaustellungGalerie Peter Tedden, Düsseldorf
2014 – Die Ungeduld der Freiheit, GruppenaustellungGalerie Holger John, Dresden
2014 – Il volo della Fenice, GruppenaustellungPietra Santa, Italien
2014 – Sweet Art XPure Freude, Düsseldorf
2014 – Salon der Gegenwart, GruppenaustellungHamburg
2015 – KomponiumAnna Jill Lüpertz Gallery, Berlin
2015 – Toscanelli Malerei LexikonGalerie Breckner, Düsseldorf
2015 – Alla prima!Museum im Kleihues-Bau, Kornwestheim
2016 – Toscanelli Malerei LexikonOsthaus Museum Hagen
2016 – Toscanelli Malerei LexikonKunstverein Ulm
2016 – Toscanelli Malerei LexikonBege-Galerie, Ulm
2016 – Tedden Band Art Festival, GruppenausstellungGalerie Peter Tedden, Düsseldorf
2017 – Kollaboration Werther Gasperini – Junior ToscanelliGalerie Stephanie Jaax, Brüssel
2017 – Tedden Band Art Festival IIJacobihaus, Malkasten, Düsseldorf
2017 – Ölmalerei, Kunsthalle Viersen, Viersen
2018 – Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, GruppenausstellungGalerie Peter Tedden, Düsseldorf